Fachbereich Physik


Navigation und Suche der Universität Osnabrück


Hauptinhalt

Topinformationen

26. Oktober 2021 : Der Fachbereich Physik der Universität Osnabrück trauert um Herrn apl. Prof. Dr. Manfred Wöhlecke

Der Fachbereich Physik der Universität Osnabrück trauert um Herrn apl. Prof. Dr. Manfred Wöhlecke, der von 1974 bis 2008 als Experimentalphysiker mit dem Schwerpunkt optische Festkörperspektroskopie im Fachbereich tätig war.

Manfred Wöhlecke wurde 1943 in Berlin geboren. Er studierte Physik an der Technischen Universität Berlin, wo er auch promovierte. Nach einer Tätigkeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Technischen Universität Berlin wurde er kurz nach der Gründung der Osnabrücker Universität als Akademischer Rat im Fachbereich Physik angestellt. Einer Beförderung zum Akademischen Oberrat folgte 1982 die Habilitation mit einer wissenschaftlichen Arbeit zum Thema »Zur Rolle der Kristallsymmetrie in der Festkörperspektroskopie«. Aufgrund seiner Leistungen in Forschung und Lehre wurde Manfred Wöhlecke 1987 zum außerplanmäßigen Professor ernannt.
Als einer der ersten Wissenschaftler im Fachbereich war Manfred Wöhlecke maßgeblich am Aufbau der Experimentalphysik in Osnabrück beteiligt. Mit großem Engagement widmete er sich insbesondere der Konzeption und der Realisierung des physikalischen Praktikums, dessen Leitung ihm bis zu seiner Pensionierung im Jahre 2008 oblag. Dabei kam es ihm stets darauf an, auch komplexe physikalische Sachverhalte einfach und verständlich darzustellen. Generationen von Studierenden haben davon profitiert.
Nachdem der Aufbau des Praktikums weitgehend abgeschlossen war, beteiligte sich Manfred Wöhlecke mit gleicher Energie an den wissenschaftlichen Großprojekten des Fachbereichs – unter anderen an dem Sonderforschungsbereich 225 »Oxidische Kristalle für elektro- und magnetooptische Anwendungen«, dem Graduiertenkolleg 15 »Mikrostruktur oxidischer Kristalle« und dem Graduiertenkolleg 695 »Nichtlinearitäten optischer Materialien«. Seine breite wissenschaftliche Expertise machte es ihm darüber hinaus möglich, mit zahlreichen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern im In- und Ausland erfolgreich zu kooperieren.
Im persönlichen Umgang zeichnete sich Manfred Wöhlecke durch stete Hilfsbereitschaft und Empathie aus. Fachliche und nichtfachliche Probleme – sei es von Studierenden oder von Kolleginnen und Kollegen – fanden bei ihm immer ein offenes Ohr und einen guten Rat. Wir werden seine schlagfertige, aber immer wohlwollende Berliner Art schmerzlich vermissen.