Fachbereich Physik


Navigation und Suche der Universität Osnabrück


Hauptinhalt

Topinformationen

10. Januar 2019 : Jumbo-Jet mit guter Sicht ins Weltall Osnabrücker Astronom an Bord der fliegenden Sternwarte SOFIA

Öffentlicher Vortrag im Physikalischen Kolloquium 10.01.2019 16 Uhr

Jumbo-Jet mit guter Sicht ins Weltall Osnabrücker Astronom an Bord der fliegenden Sternwarte SOFIA

Öffentlicher Vortrag im Physikalischen Kolloquium 10.01.2019 16 Uhr

Zur Erforschung von astronomischen Objekten im Weltall werden auf der Erde große Teleskope eingesetzt, die dort aufgestellt werden, wo die Beobachtung durch Bewegungen, Verschmutzung oder zu viel Streulicht in der Atmosphäre möglichst wenig gestört wird. Will man aber schwache Wärmestrahlung (Infrarotstrahlung) von Sternen, Nebeln und Galaxien im Weltraum vermessen, muss man die Atmosphäre weitgehend hinter sich lassen und 50 km hoch in die Stratosphäre aufsteigen. Genau dazu dient ein umgebauter Jumbo-Jet der Weltraumorganisation NASA, der für die SOFIA-Mission (Stratosphären-Observatorium für Infrarot-Astronomie) vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) mit einem 2,5 m großen Spiegelteleskop ausgestattet wurde.

Dr. Andreas Hänel, Leiter des Planetariums im Museum am Schölerberg und seit 1993 Lehrbeauftragter für Astronomie am Fachbereich Physik der Universität Osnabrück hat am 10. Januar 2019 im Hörsaal 32/102 der Physik am Westerberg von seinem besonderen Forschungsflug und der Arbeit an Bord der fliegenden Sternwarte berichtet.  Er erklärte dabei die Technik des Teleskops und der Zusatzgeräte und stellte die Ergebnisse von Messungen im Infraroten Spektralbereich an astronomischen Objekten vor, die er anschließend noch mit einem Teleskop in Kalifornien beobachten konnte.
Viele interessierte Zuschauer lauschten seinem spannenden Vortrag. In der anschließenden Diskussion konnte Herr Hänel noch viele offene Fragen beantworten.
Den Vortrag noch einmal verfolgen können Sie hier.